So langsam neigt sich das Jahr dem Ende zu. Wie jedes Jahr,hatte so mancher sich im letzten Jahr fest vorgenommen, die Planungen für das kommende Jahr viel früher, zeitiger und somit stressfreier zu beginnen. Wir schreiben den 25 Oktober 2018, gestern war noch Hochsommer und heute hört man im Radio „in 8 Wochen ist Weihnachten vorbei“. Irgendwie sind sämtliche Spekulatius, Lebkuchen und Dominosteine im September unbemerkt an einem vorbeigekommen. Doch was tun ? Na klar ! Eine Liste muss her. Es geht nichts über eine gut durchdachte und strukturierte Liste. Mit der Suche nach einem Stift und Papier geht es los. Doch wo beginnt man ? Geschenke ? Oder doch beim Essen ? Wollte man nicht in diesem Jahr die komplette Familie vereint, inklusive Tanten,Onkels, Nichten und Neffen einladen ? Was wieder zum Punkt Geschenke führt. Deko ! IKEA hat die Weihnachtsabteilung geöffnet. Das muss definitiv auf die Liste. Nebenbei schnell einen Kaffe. Zurück zur Liste. Mama,Papa,Kind1,Kind2, Oma Opa x2 ,Onkel x2 , Tante x2, Nichte 1+2,Neffe 1-3. Kurz um es braucht nach Adam Riese 17 Geschenke. Bei dem Gedanken was das an Essen bedeutet lässt man sich etwas blasser doch noch den zweiten Kaffee aus der Maschine. Es beschleicht einen der Gedanke, dass man ja, von diesen 17 Personen, die einzige ist die eine gute Planung braucht. Warum nicht einfach die ganzen Planungen aufteilen ? Weihnachten ohne Geschenke ist wie Strand ohne Sand. Aber es geht nur um die kleine Geste, die kleine Freude, den Zauber des auspackens. Plan steht ! Die Erwachsenen wichteln. Maximaler Einsatz 15 EUR .Somit braucht jeder nur eine Kleinigkeit und es erfordert etwas Einfallsreichtum um nicht in Tee und Shampoo zu versinken. Zum Essen gibt es was einfaches. Würschtl und Kartoffelsalat. Am späten Abend eine Käseplatte. Oma macht sicher eine Nachspeise. Somit braucht es eigentlich nur noch einen Baum. Den bringt aber das „Christkind“. Der dritte Kaffe schmeckt wundervoll an diesem 25. Oktober 2018. Es muss nicht immer perfekt sein. Jeder hat seine eigene Definition von perfekt. Zeit zusammen verbringen, leuchtende Kinderaugen, schöne Gespräche,lachen, Gemütlichkeit und die Dankbarkeit das zu haben was viele Menschen nicht haben. Die Möglichkeit sich über Sachen wie Weihnachten, Geschenke und Essen Gedanken zu machen. Der Zauber der Weihnacht besteht nicht in materiellen und perfekten Dingen. Ein freundliches Wort, bringt mehr Licht als gleißende Girlanden von der Weihnachtsbeleuchtung. Einfach mal was von der To-Do-Liste auf die Was soll’s Liste schreiben.